top of page
  • AutorenbildUrsula

Road Trip Südafrika 12.02.-06.03.21

Aktualisiert: 30. Dez. 2021

Der Road Trip vom Krügerpark nach Kapstadt führt uns durch Gegenden welche man bei einer ersten Südafrika Reise nicht unbedingt einplant. Da wir in früheren Reisen die Gegend um Durban und die Garden Route schon besucht haben, fahren wir via die Drakensberge, die Wild Coast und Karoo in die Weingebiete vom Robertson Valley und Franschhoek. Der letzte Stopp vor Kapstadt führt uns noch weiter in den Norden in die Cederberge.


Nun aber der Reihe nach:

Wir verbringen zwei Tage in der Komati Gorge Lodge in der Nähe von Carolina. Schon die Anfahrt ist ein Erlebnis: Wir müssen den Fluss zwei Mal über eine Furt überqueren, welche ziemlich viel Wasser führt. Die Lodge liegt wunderschön eingebettet in einem Tal von wo aus man schöne, gut ausgeschilderte Wanderungen unternehmen kann. Die Lodge ist sehr zu empfehlen, vor allem auch weil die Gastgeber (eine Österreicherin und ein Schotte) sehr engagiert und kundenfreundlich sind. Wer gerne reitet ist hier absolut richtig.

In den Drakenbergen verbringen wir insgesamt fünf Nächte in zwei verschiedenen Lodges (Montusi und Qambathi) zum Wandern. Von der Montusi Lodge besuchen wir den Royal Natal National Park und entscheiden uns für eine Wanderung zu den Tiger-Falls. Die Kulisse der Berge, das sogenannte Amphitheater, ist sehr beeindruckend. Leider müssen wir die Wanderung aber wegen Regens und rutschigem Boden abbrechen. Schade.

Von der Qambathi Logde, weiter südlich gelegen, besuchen wir das Highmoor und das Giants Castle Reserve. Im Highmoor auf 1800 m gelegen, wird Eintritt verlangt, es gibt aber keine Wanderkarten und auch keine Tipps zum Wandern. Also gehen wir einfach los, ohne Ahnung wie lange dies dauert, und verfolgen den Weg durch hohes Gras mit vielen Blumen und schöner Aussicht zu einer Höhle mit Wasserfall.

Im Giant Castle gibt es Wanderkarten, aber wenig Tipps. Um dem phantastischen Gebirge etwas näher zu kommen, müsste man eine mehrtätige Wanderung planen. Wir nehmen den Bergview Trail unter die Füsse und lassen uns zwei Stunden von der sengenden Sonne brätlen. Leider wird die schöne Bergkette von Wolken überschattet.

Genug gewandert, nun geht’s via Mthatha an die Wild Coast in die Prana Lodge in der Nähe von Cintsa. Wunderschön gelegen, an einem einsamen Strand, jedes Bungalow ist inmitten von Blumen und Bäumen und das Essen ist fantastisch. Einfach nur relaxen und geniessen.

Das nächste Ziel ist Graff-Reinet als Übernachtungsstation, wo wir abends das eindrückliche Valley of Desolation im Camdeboo Nationalpark besuchen.

Die Weiterfahrt bringt uns in die grosse Karoo Halbwüste zum Roam Game Reserve. Beim Eingang wird das Auto parkiert und wir werden zur Lodge gefahren was sich zugleich als Game Drive herausstellt. Wir sind die einzigen Gäste und werden vom Lodge Manager persönlich mit einer landschaftlich spannenden, aber wenig tierreichen Sundowner Fahrt verwöhnt.

Am nächsten Morgen früh geht’s los um die Geparden zu suchen. Die Tiere sind gechipped und können dadurch einigermassen geortet werden. Wir empfangen das Signal der Geparden Mutter mit den drei Jungen. Weil man nicht ins freie Gelände fahren darf, gehen wir ein Stück zu Fuss und beobachten Tiere aus sicherer und doch erstaunlich naher Distanz. Ein einmaliges Erlebnis.

Am zweiten Morgen helfen wir dem Manager Vögel mit Netzen und Fallen einzufangen, um diese zu bestimmen, messen, wiegen und beringen. Anschliessend werden sie sanft wieder freigelassen.

Zum Abschied setzen wir uns ins Gehege der Erdmännchen, welche im Game Reserve angesiedelt werden sollen. Die putzigen Tiere sind untereinander extrem aggressiv und verspielt.

Die Strecke nach Oudtshoorn führt wunderschön über ein enges Tal durch die Swartberg Gebirgskette wo wir beim Wasserfall einen kurzen Stopp einlegen.

Wir wohnen im noblen Guesthouse ‘ La Plume’ auf einer Straussenfarm wo wir am nächsten Morgen mit dem Hausherrn eine kurze, informative aber wenig fotogene Farm-Tour machen. Auch Oudtshoorn selbst ist nicht wirklich ein Besuch wert. Vielleicht waren unsere Erwartungen zu hoch, weil dieses Städtchen oft zusammen mit der Garden Route angepriesen wird.

Eine kurze Fahrt auf der Route 62 bringt uns in die Groenfontain Retreat Lodge, einsam

gelegen, mit einem riesigen Umschwung mit verschiedenen Wanderwegen und einem kleinen Stausee zum Schwimmen.

Am zweiten Tag machen wir einen Ausflug über den Swartpass nach Prince Albert. Eine Schotterstrasse, zum Teil von Gefangenen gebaut, führt über den spektakulären Pass mit tollen Felsformationen und schöner Aussicht.

Schon geht’s wieder weiter nach Montagu in das sehr schöne Monte Vista Boutique Hotel. Bei heissen 35° entspannen wir uns am Swimmingpool. Am frühen Morgen wandern wir durch ein schönes Tal zu den heissen Quellen, welche sich leider in einem Termalbad-Resort verstecken.

Am Nachmittag geniessen wir eine Weintour im Robertson-Valley wo 30% des südafrikanischen Weines hergestellt wird. Wir decken uns gleich mal mit 12 Flaschen ein und kreieren noch einen eigenen Blend aus Shiraz, Merlot und Cabernet Sauvignon.

Eine weitere kurze Fahrt führt uns über den Franschhoek Pass in das kulinarische Zentrum des Weingebietes.

Wir logieren gediegen in der La Cotte Farm in einem Cottage mit eigenem Swimmingpool und traumhafter Aussicht. Natürlich geht’s zur Weindegustation inklusive Einkauf zum Stoney Brook Weinkeller und abends geniessen wir ein göttliches Mahl im ‘Petite Colombe’ auf dem sehr noblen Weingut Leeu Estate.

Unsere letzte Station bevor wir einen Monat in Kapstadt verbringen, sind die Cederberge einige hundert Kilometer Richtung Norden. Die Cederberg Ridge Wilderness Lodge ist inmitten der Halbwüste gelegen. Die Cottages sind wunderschön und haben eine traumhafte Aussicht. Wir machen eine kurze Sundowner Wanderung. Alternativ gibt’s Mountainbike-Routen mit gut ausgeschilderten Wegen.

Am nächsten Tag geht’s in den Cederberg National Park mit einer Wanderung durch bizarr ausgewaschenes Sandgestein, was etwas (im ganz kleinen) an die Naturparks in Utah erinnert. An verschiedenen Orten kann man gut erhaltene Wandmalereien besichtigen.

Zum Abschluss gibt’s ein Picknick beim Cederberg Weingut inklusive Weinverkostung und natürlich Einkauf. Somit müsste der Weinvorrat für den nächsten Monat in Kapstadt reichen wo wir eine Ferienwohnung an der Waterfront gemietet haben.


62 Ansichten0 Kommentare

댓글


bottom of page