top of page
  • AutorenbildUrsula

Kärnten und Salzburg 25.9.-13.10.20

Aktualisiert: 30. Dez. 2021

Wir quartieren uns für 14 Tage in Velden am Wörthersee in einer wunderschönen Wohnung ein. Velden ist ideal gelegen um die umliegende Landschaft zu erkunden, auch über die österreichische Grenze hinaus nach Italien oder Slowenien. Leider spielt das Wetter nicht immer mit, was unsere Aktivitäten ein wenig einschränkt.



Am Wörthersee gibt es permanent Events aller Art, wie z.B. die jährlichen Golf GTI - oder der Harley Treffen mit Horden von Menschen. Darum, wer etwas Ruhe sucht, sollte sich eher für den Faaker- oder Ossiachersee entscheiden.



Bei der Velden Ortsführung erfahren wir einiges über die Entstehung des Ortes mit dem ‘Schloss am Wörthersee’ , eine Fernsehserie mit Roy Black als Hotelmanager und dem Wasserski-fahrenden-Kellner, welche weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist. Die Prominenz geht hier ein und aus und dies strahlt der Ort auch aus.


Nach einigen Regentagen werden wir mit wunderschönem Herbstwetter belohnt und wir wandern um die Fusine Seen nahe der Grenze in Italien. Einfach überwältigend.

Einen schönen Blick auf den Faakersee hat man von der Burgruine Finkenstein

... oder nach einer stündigen Wanderung von der Taborhöhe

Der Enzian-Granat-Steig ist eine sehr empfehlenswerte Wanderung, welche von der Lammersdorfer Hütte oberhalb dem Millstättersee auf den Lammersdorfer Berg führt. Der Aufstieg ist moderat, die Aussicht oben herrlich. Der Abstieg ist ziemlich steil und verläuft meist durch den Wald mit vielen Wurzeln. Ich würde empfehlen den gleichen Weg, welchen man hoch geht wieder zurückzugehen.

Mit der Kanzelbahn vom Ossiachsersee auf die Gerlitzen Alpe. Die Kabinenbahn geht steil hoch und man hat eine schöne Aussicht auf den See. Leider kann man von ganz oben den See nur noch zu kleinen Teilen sehen.

Es lohnt sich einen kurzen Abstecher zur Burgruine Landskron oberhalb Villach zu machen. Sehr eindrückliche Burg mit Aussicht und einem Greifvogel- und Eulenpark mit täglich stattfindenden Flugvorführungen und dem Affenberg (wir haben nur die Burg besucht).

Wir nehmen in der Drachenstadt Klagenfurt an einer 2-stündigen Führung mit interessanter Geschichte teil und bummeln durch die attraktive Innenstadt mit grossen Plätzen, schönen Altstadtgebäuden und dem Dom.

Weiter geht’s nach Flachau im Salzburgerland. Kaum angekommen erfahren wir, dass die Schweiz das Salzburgerland auf die Quarantäneliste gesetzt hat. Das bedeutet für uns eine um 2 Tage verfrühte Abreise Richtung Südtirol damit wir quarantänefrei am 23. Oktober in die Schweiz einreisen können. Weil auch das Wetter nicht so ganz mitspielt haben wir nur 3 Tipps, dafür umso schönere:

Hoch von Ramsau mit der Gletscherbahn auf den Dachstein. Wir haben Glück und gehören zu den 10 Auserwählten welche die Fahrt auf der Terrasse der Cabriogondel machen dürfen.

Auf dem Skywalk ist die Aussicht gewaltig.

Über die Hängebrücke geht’s zur Treppe ins Nichts (ist nicht so schlimm, sogar Thomas überwindet seine Höhenangst)

Ein Besuch des Eispalastes mit zahlreichen Eisskulpturen darf natürlich auch nicht fehlen

Die Liechtensteinklamm in St-Johann im Pongau soll die meistbesuchte Schlucht in Österreich sein. Sie ist sehr eindrücklich aber ziemlich schwierig zu fotografieren. Imposant ist die schwebende Wendeltreppe ‘Helix’ welche 30 Meter in die Tiefe führt.

Kurz vor Einbruch der nächsten Schlechtwetterfront mit Schnee bis weit hinunter, fahren wir auf den Rossbrand (1770m) mit einer 360° Rundumsicht von der Radstädterhütte. Leider sind die ersten Wolken schon aufgezogen und verdecken die Berggipfel des Dachsteinmassives.


36 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page